Sepp's Worldblog

3. Dezember 2005

Geburtstagshond

Abgelegt unter: Allgemein — admin @ 00:46

geburtstagshond

das erste lebensjahr ist vollendet,  nach zehn monaten bei uns ist so langsam der alltag eingekehrt und sepp hat sich gut integriert. gesund und fit wie ein turnschuh lässt er uns jede wetterlage genießen und trägt somit zu unserem gestärkten immunsystem bei. alle, die ihn kennen, schätzen seine gelassene art und selbst kleinste mini-hunde dürfen angstfrei mit ihm spielen. seine tob-intensität dosiert er sehr schön an seinem gegenüber. zurückhaltend bei den kleinen, die oft auf seinem bauch klettern dürfen, mit schmackes beim größeren rest – je nach belieben. dass ältere nicht mehr so heiß auf’s spielen sind, will er nicht recht wahr haben. erst nach mehreren aufforderungen und granteligen abweisungen lässt er sie naserümpfend links liegen. vielleicht beim nächsten mal…

ach so, geburtstag. ja, da gibt’s geschenke! man schenkt ja gern was praktisches, was bei kindern verständlicher weise oft auf ärgerliches unverständnis stößt. aber bei hunden ist das sicher anders. sepp’s größte freude ist sowieso das auspacken, der inhalt meist zweitrangig. also was bestellt – und der postbote kam zur rechten zeit…

post für den herder

mal nachsehen

wat dat denn

hmmm

komm raus

suuupiieee

und so bequem

ja, sein tages-liegeplatz war wirklich zu klein geworden – obwohl, mit etwas mühe schaffte sepp es doch, sich so klein zu kringeln, dass er noch fast rein passte. die zeiten sind nun vorbei und er scheint sich nicht nur über die verpackung, sondern auch über die geburtstags-matratze gefreut zu haben. zumindest zufrieden…

den adventlichen christ-stollen haben wir natürlich allein gegessen und lassen uns sicher nicht durch noch so psycho-terroristische hunde-hunger-gib-mir-nur-ein-kleines-häppchen-tricks, von denen er viele im repertoire hat, erpressen. jedem das seine…

hmmm

an sonsten genoß der einjährige den frühen wintereinbruch. sepp scheint sich noch an seinen ersten welpen-schnee im februar zu erinnern, denn er wusste noch sehr gut damit umzugehen. nur die bucheckern-hülsen gräbt er nicht mehr aus, um sie zu schlucken. der auswurf war damals wohl doch bisweilen etwas zu schmerzhaft. dafür kann er nun stundenlang den uringewürzten weg-rand-schnee studieren – wir haben ja zeit…

voraus

zurück

Powered by WordPress