Sepp's Worldblog

31. März 2006

Ostern ohne Eier

Abgelegt unter: Allgemein — admin @ 01:15

der märz verabschiedete sich kalt und stürmisch und der bei ebay ersteigerte 16-zoll tretroller für heiße gespannausritte fristete bis auf drei probefahrten im dunklen keller sein dasein.

roller

heute um 8.00 uhr morgens erschienen wir nach einem längeren morgengang nun zum lange abgestimmten kastrationstermin bei unserer tierärztin. als hätte sepp es schon gewittert, war er am vortag marina beim joggen das erste mal ausgebüchst. kein zurückrufen und keine ultimativen rückkehrpfiffe erreichten sein von einer läufigen hündin angesprochenes stammhirn. er war blitzschnell hinter der ersten kurve in die ruhrauen verschwunden…

nach einem langgezogenen verfolgungsspurt sah marina ihn in der ferne bellend vor, wie sich später herausstellte, linas herrchen, das versuchte seine hündin vor dem liebestollen angriff zu schützen. zum glück kannte er sepp und wusste, dass er keiner fliege etwas zu leide tut. so hatte er, wieder an der leine, seine letzte chance zur vermehrung vertan.

also, wie gesagt, um acht uhr gab’s dann eine beruhigungsspritze, um 8.15 uhr die narkose und ich konnte meinen sedierten sepp mit der tierärztin und ihrem praktikanten, dem besonders sein wunderschön gestromtes fell gefiel, alleine lassen und zu meiner krankenhaussprechstunde fahren. natürlich hinterließ ich noch überflüssiger weise unsere notrufnummern – man macht sich ja gedanken- die aber nicht zum einsatz kamen.

nachmittags holten wir dann eine halbe stunde früher als abgesprochen den um ca. 20g erleichterten sepp noch leicht narkosetrunken wieder ab und bezahlten die zeche. die von mir modifizierte schleudertraumahalsmanschette reichte nun leider doch nicht, um ihn von der naht fernzuhalten, herder sind einfach zu biegsam.

halsmanschette

also wird er die nächsten tage wohl eingetrichtert verbringen müssen.

getrichtert

rücksicht

frontal

da es zur zeit vor läufigen hündinnen nur so wimmelt, werden wir wohl an seinem fensterschausabberverhalten ablesen können, wie der hormonspiegel langsam sinkt. hoffentlich verkürzt sich auch die zeit für die 500 meter bis zur ruhr wieder, die alle halbe jahr durch schnüffel- und bodenschauleckorgien gebraucht wurde.

in ein paar wochen können wir dann ohne ablenkung mit dem neuen zuggeschirr bei hoffentlich besserem wetter auf die strecke gehen. und sicher werden wir noch ein paar mitroller animieren, da wir auf unseren probefahrten schon von mehreren interessierten hundhaltern auf das neue rasante auslaufvergnügen angesprochen wurden. ich werde natürlich darüber berichten!

und nun wünschen wir allen ein frohes sonniges osterfest – auch wenn es bei uns nun ohne eier stattfindet…

Powered by WordPress