Sepp's Worldblog

8. Oktober 2007

nordsee ist mordsee / zweiter versuch

Abgelegt unter: Allgemein — admin @ 12:47

sig

nachdem unser juni-urlaub nun wirklich in keiner weise das berühmte filmzitat „nordsee ist mordsee“ mit leben füllen konnte und uns 14 tage mediterranes klima mit temperaturen jenseits der 30°c bot, gingen wir  nach längerer regenzeit anfang oktober noch einmal auf expedition ins elbdelta und schlugen unser basislager wieder bei martina und arrak auf…

medem

regenwald

wir schienen dieses mal glück zu haben, denn bei unserer ankunft am sonntagnachmittag war der himmel grau zugezogen und auch ein paar regenschauer begrüßten uns auf dem ersten erkundungsgang.

treppe

mal sehen, wie’s hinter dem deich aussieht…

vollgesogen

der gründeich war ordentlich weich und vollgesogen, gute voraussetzungen für eine spannende unwetterwoche!

stfl

wet
nass, aber nicht unglücklich

begr1

die begrüßungen mit dem nun schon halbstarken arrak liefen jetzt mit einem jeweils ca. 30-sekündigen hart, aber herzlichem kommentkämpfchen ab, bei dem aber nur das ein oder andere haar gekrümmt wurde. leider war immer schon alles vorbei, bis die knipse einsatzbereit war, deshalb gibt’s nur diese zwei eindrücke.

due
dann ging hund wieder seiner wege…
wege

der erste expeditionstag begann trocken und es klarte im laufe des vormittages auch noch auf. keine guten aussichten, die tödlichen kräfte der natur erforschen zu können…

südsee

bück teich

schw

th tk

st

auch der strand wirkte trocken und aufgeräumt. aber wir hatten ja nun zeit für ein paar grabungen und suchen nach alten ausgeblichenen gebeinen.

spr

gef
sepps spürnase führte uns dann doch noch zu diesem verblichenen gefieder…

kw
desillusioniert mussten wir mit ansehen, dass sogar kleinstkinder am rand der schröcklichen nordsee vorbei geschoben wurden. war es nur grenzenloser leichtsinn? oder wussten die einheimischen mehr? aber in den verbleibenden fünf tagen kann sich ja noch vieles ändern…

nzf
im weiteren verlauf des tages zerrte der spürhund nur neuzeitliche funde ans licht der öffentlichkeit.

mb

sg

st

st

sl

sms

ro

mh
zeit für vergängliche liebesbezeugungen
hms

rohr

smm

ssi

sbs

mj

ssl

bb bb2

bs

in der woche haben wir auf unseren touren fast nur leinen- und fluchthunde getroffen, die von ihren meist mürrischen „führern“ in sicherem abstand separiert wurden.
gefreut haben wir uns neben ein paar frei laufenden hof- und straßenhunden besonders über eine größere beagle-bande, die uns des öfteren auf den ausgedehnten strandgängen unterhielten.

ag

ta2

ab1

so ging unser erster tag äußerst unspektakulär zu ende. die wolken am abendhimmel verheißen hoffentlich gutes…


mo

getäuscht! sonnenschein am morgen ließ uns unsere planungen auf martinas vorschlag erst mal auf eine überlandrunde ändern. später würden wir wieder auf die küste treffen und dann ja sehen…

fe

sh
straßen/hofhunde kesselten uns ein …
shr
… und ließen uns nach kontrolle passieren.

cs
kurz vor cuxhaven erreichten wir wieder den frisch aufgespülten strand und machten uns auf den rückweg. von wellen, regen und sturm keine spur.
sts
na ja, ganz kleine
kw

trb

qur

swl

wlm

bsr

mj mjg

zum abschluß der wanderung noch etwas spurt- und tiefflugtraining nach den luftratten der weltmeere.

mh
der abendgang führte uns noch mal um den hof und über’n deich…
mhm

mhbb

tz
trocken, ausgelastet und zufrieden

fbl
und schon wieder begüßt uns beim blick aus dem fenster morgens die sonne. sollte wieder alles umsonst gewesen sein?
pfk

kl

mwg
also über den idyllischen medem(um)weg indirekt zum strand
wbs

awc

fbm

dfw
gegen mittag lebte der wind auf und die drachen bevölkerten den bauen himmel.

rsk
nach der mittagsruhe hatten sich melanie und marco mit anouk angesagt, um sich bei martina tipps und kniffe für den ausstellungsring zu holen. damenbesuch ist auch sepp immer sehr zugetan…
bsn

bza

sph

ulg

kkl

stl
nach dem training ging’s noch kurz zum sightseeing durch den stall. höchst interessant für hund und mensch!
wsf

ezk

azu

auch wenn’s so langsam langweilig wird, das wetter wollte auch an den folgenden tagen einfach nicht umschlagen und sorgte durch seine trockenheit dafür, dass wir einfach wieder nur einen äußerst erholsamen urlaub machen mussten.

swrt
na, wann kommen die endlich, um was zu unternehmen?!!!

stse
den hatte ich mir guuut versteckt!

stseisstr

qual
da hatte ich mir doch im juni die zunge dran verbrannt. diesmal nicht, bin ja lernfähig!

bvs
denn was verboten ist, das macht uns gerade scharf….

lts

rsch
auch dieser tag war wieder eine runde sache!

wschl

einmal im urlaub sollte man auch mal über den tellerrand des ferienortes hinausschauen,
und so fuhren wir zum abschluß mal ins 26km entfernte bad bederkesa. auch wenn wir von der stadt im gegensatz zu unserem junibesuch in stade recht enttäuscht waren, machten die wasserburg und der rundweg um den bederkesaer see den ausflug doch noch erwähnenswert.
swlr

brgw

bstg

so str

sum

der letzte tag begann mit leichtem grusel. beim morgenblick aus dem fenster sah ich noch gerade, wie einem liegenden körper mit wuchtigen hieben ein langer nagel ins herz geschlagen wurde. sollte nach dem ende der dunkelheit beim ersten sonnenlicht dr. van helsing einem nun wehrlosen untoten den silbernen nagel zum ewigen frieden eingetrieben werden?

helsing

mit der brille betrachtet entpuppte sich dann alles als der professionelle aufbau einer vogelscheuche.

wh

whs

stm

nach dem schon obligatorischen morgengang schloß sich nachmittags zum abschluß unseres urlaubs noch eine gemeinsame runde mit martina, sina und arrak an, bei der sepps hütetrieb vom freiheitsliebenden seehund arrak auf’s stärkste strapaziert wurde. immer wieder musste er sich im nassen watt ablegen, um arrak im fernen meer im auge zu behalten und ihn dann bei der späten rückkehr erstmal zurecht zu weisen…

was

famh

hh

arr

wwa

auf dem weg zum elbestrand

wma
wasser marsch

wos

eswk

tr

war
warten auf arrak

rwa

har

ges

arrak

schl

buc

gal

duo

wf

fastr

reli

roli

und zurück über die rückseitigen wiesen des deiches…

gat

so, das war’s! da wir immer noch nicht mal einen hauch von mordseewetter gefühlt und gesehen haben, müssen wir wohl auch weiterhin so ab und zu neue versuche machen. zur not so lange, bis wir alt und grau sind …

Powered by WordPress